Forschungsprojekt der Männer vom Morgenstern: Arbeitstitel: Ein Haus erzählt

Projektbeschreibung

Im Zentrum des Projekts steht der alte Gasthof Schloß Morgenstern in Bremerhaven-Weddewarden, Gründungsort der „Männer vom Morgenstern“. Bis 2010 als Gasthof genutzt, wurde das Gebäude vom bremenports saniert und auf den Zustand von 1882 zurückgebaut. Es dient nun, um einen Bibliotheksanbau erweitert, als Sitz der Männer vom Morgenstern.

Den Namen erhielt der Gasthof von einer Burg, die der Bremer Erzbischof Christoph an dieser Stelle 1517 errichtet hat. Diese wurde von den Wurster Bauern mit Hilfe des Herzogs von Lauenburg schon 1518 gestürmt und geschleift. Die Burg ist im Gedächtnis späterer Jahrhunderte präsent.Der Deichgräfe Tante Sibberns nutzt im 18. Jahrhundert Reste der Burgfundamente für einen Hausbau. Nachdem 1881 erneut Reste aufgedeckt werden sorgt Hermann Allmers dafür, dass der weit der Mitte des 19. Jahrhunderts dort bestehende Gasthof den Namen Gasthof Schloß Morgenstern erhält. Er und andere Wurster Honoratioren lassen die kleine Gaststube gestalten. Dieses sog. Friesenzimmer steht seit 2006 unter Denkmalschutz. Die historistische Täfelung zeigt neben Trinksprüchen Allmers‘ Verse zum Befreiungsschlag der „Wurster Friesen“ von 1518, parallel dazu die erträumte bürgerliche Freiheit, die er im deutschen Nationalstaat 1882 verwirklicht findet.

Der Gasthof Schloß Morgenstern ist geeignet, paradigmatisch Geschichte zu vermitteln und
gleichzeitig die Sinnhaftigkeit von Denkmalpflege zu verdeutlichen.

Über den musealen Gastraum lässt sich das Verständnis eines historischen Ereignisses in unterschiedlichen Sichtweisen darstellen. Als Geschichtsverein sind die Morgensterner dafür ein guter Vermittler:

Mittelalterliche Quellen überliefern die Ereignisse um Burg Morgenstern unterschiedlich aus Wurster und Bremer Sicht. Der Deichgräfe Tante Sibberns referiert 1731 die Geschichte wertfrei. In Allmers Gestaltung der Friesenstube 1882 wird die Geschichte von Schloß Morgenstern zum politischen Lehrstück: Die friesische Freiheit deutet er als Vorbild für die bürgerliche Freiheit seiner Zeit. Der Raum gibt Anstoß, das eigene Geschichtsverständnis zu hinterfragen.

Die Nutzungsgeschichte des Platzes läßt sich weiter rückwärts über Archivalien und archäologische Funde bis in die römische Kaiserzeit zurückverfolgen.

Für das 20. Jahrhundert vermittelt das Haus schlaglichtartig Geschichte:

  • Als Gasthof ist das Haus Spiegel der Sozialstruktur des Dorfes Weddewarden , seiner Festkultur und deren Veränderungen.
  • Nach 1945 leuchten Stationen bundesrepublikanischer Geschichte auf:
  • 1945 kamen Flüchtlinge aus dem Osten, die im Haus und den Militärbaracken hinter dem Deich untergebracht waren.
  • Im Saalanbau gab es Veranstaltungen der Amerikaner zur Umerziehung der Deutschen Jugend.
  • In den 80er Jahren gab es im Gasthof Übergangszimmer für polnische Aussiedler
  • In den 90er Jahren wohnten im Saalanbau Asylanten.

Für alle Gesichtspunkte des 20. Jahrhunderts gibt es Zeitzeugen, zu denen bereits erste Kontakte aufgenommen wurden.

Arbeitsvorgang

Als Pilotpublikation ist ein Heft zur Geschichte des Hauses geplant, das erste

Zeitzeugenbefragungen einschließt. Es soll die Aufmerksamkeit auf das Projekt ziehen und so eine noch gezieltere Arbeit ermöglichen. Erscheinungstermin: Herbst 2014/15

Befragung der Zeitzeugen: Hierzu sind immer wieder Einladungen zu Gesprächen in Schloß Morgenstern vorgesehen. Von Gesprächsrunden und Einzelgesprächen werden Protokolle gefertigt. Einige Zeitzeugenaussagen sollen für eine Hörstation im Original auf genommen werden.

Mit der Aufarbeitung könnte ein Schulprojekt verbunden sein.

Zeitraum die Aufarbeitung der Quellen und die Befragung der Zeitzeugen: 2 bis 3 Jahre.

Den Abschluß des Projektes bilden:

Eine Hörstation für Besucher des Hauses, bes. des Friesenzimmers mit folgenden Themen:

• Archäologie der Dorfwurt Weddewarden

• Schloß Morgenstern: Zwingburg, Zeichen des friesischen Freiheitskampfs im Mittelalter

• Allmers und das Friesenzimmer: Die friesische Freiheit als Vorbild für die bürgerliche

Freiheit des 19.Jh.

• Allmers und die Männer vom Morgenstern

• Geschichte(n) im Gasthof Schloß Morgenstern: Zeitzeugen berichten (O-Ton)

Ein Buch, eventuell ergänzt durch ein Hörbuch: Schloß Morgenstern: ein Haus erzählt